Untersuchungsmöglichkeiten

Neben der selbstverständlichen Grundausstattung für die allgemeine klinische Augenheilkunde stehen in unserer Praxis die modernsten und präzisesten  Untersuchungsmöglichkeiten zur Abklärung und Therapie aller Augenerkrankungen für Sie zur Verfügung.

optische Kohärenztomographie (OCT) Mikrodiagnostik des Augenhintergrundes

präzise Schichtdiagnostik der Sehschicht

 Untersuchungsmethode mit der die inneren Strukturen des wesentlichsten Teils des Auges - der Sehschicht - genauestens beurteilt werden können.

altersbedingte Makuladegeneration (Altersveränderungen der Sehschicht)

Bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) kommt es zu Strukturveränderungen, die nur mit dem OCT (optische Kohärenztomographie) erkannt werden können. Damit ist eine präzise Abgrenzung der trockenen von der ungünstigeren feuchten Form der AMD möglich. Man sieht genau, in welcher Schicht z.B. eine Ansammlung von Flüssigkeit vorliegt. Diese Information ist bei der Therapie der AMD unumgänglich. Derzeit wird diese Methode in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse aufgenommen.

Zuckerschäden der Sehschicht bei Diabetes mellitus ,Schlaganfälle des Auges

Hier kommt es neben Durchblutungsstörungen auch zu Flüssigkeitseinlagerungen in der Sehschicht. Diese sind mikroskopisch nicht sichtbar. Wie  bei der AMD kann auch hier mit dem OCT festgestellt werden wo und in welcher Menge Flüssigkeit in der Sehschicht eingelagert ist. Für die optimale Therapie dieser Veränderungen ist das OCT unabdingbar. 

Schäden des Sehnerven z.B. grüner Star

Sehnervenschäden führen zu einer Abnahme der Nervenfasern um den Sehnerv. Dies kann genau mit dem OCT bestimmt und im Verlauf kontrolliert werden. Zusammen mit HRT ist so eine optimale Diagnostik und Therapie des Glaukoms möglich.

 

 

 

 

Heidelberg-Retinatomograph

damit kann ein dreidimensionale Höhenprofil des Sehnervenkopfes erstellt werden.

Zusammen mit dem OCT des Sehnerven dient das HRT der Diagnostik bei frühen Formen des grünen Stars, speziellen Befunden des Sehnerven und der Verlaufskontrolle des Glaukoms.

 

Ultraschalldiagnostik

Ultraschall ist Schall außerhalb des menschlichen Hörvermögens. In der Natur dient er Fledermäusen und Delphinen zur Orientierung.
Mit Ultraschall sind in der Medizin bildgebende Untersuchungen von Organen ohne Nebenwirkungen möglich. Es gibt drei Arten von Ultraschalluntersuchungen, die am Auge angewandt werden:

  1. die zweidimensionale Abbildung und Ausmessung des Auges (B-Bild)
  2. die eindimensionale Ausmessung des Auges (A-Bild)
  3. die Hornhautdickenmessung

1.zweidimensionale Messung (B-Bild)

Damit werden Schnittbilder des Auges erzeugt. Bei fehlendem Einblick (Hornhautnarben oder grauer Star) ist so eine Beurteilung der Strukturen im Augeninneren möglich.

2. die eindimensionale Messung (A-scan)

Sie dient der Längenmessung des Auges und der Augenabschnitte. Mit dieser Messung kann z.B.die notwendige Stärke der künstlichen Linse die bei der Operation des grauen Stars eingesetzt wird bestimmt werden. Diese Methode wird heutzutage meist durch eine optische Messung ersetzt, die präziser ist. 

Eine andere Anwendungsmöglichkeit ist die Untersuchung der Art und des Therapieverlaufes von Raumforderungen im Auge (z.B. große Pigmentflecke).

3. Hornhautdickenmessung

Sämtliche Messverfahren des Augeninnendrucks sind für eine bestimmte Hornhautdicke geeicht. Bei der Hornhautdicke gibt es induviduelle und tageszeitabhängige Schwankungen, die eine Korrektur des Messwertes um teils mehrere Meßbereiche notwendig macht. Eine Messung der Hornhautdicke mit Ultraschall oder optisch ist zur genauen Bestimmung des Augeninnendrucks unerlässlich.

 

Hornhauttopographie

Die Hornhauttopographie ist eine mikrogenaue Untersuchungsmethode der Hornhaut. Mit diesem Verfahren wird eine "Landkarte" der Hornhaut erstellt.

Damit können krankhafte Veränderungen der Außenschicht des Auges diagnostiziert und im Verlauf  der Therapie kontrolliert werden.

 

digitale Messung des Tränenfilms und der Rötung des Auges

Mit dieser Untersuchung kann man genau Veränderungen des Tränenfilms festellen und im Verlauf kontrollieren. Auch kann die Rötung und Entzündung der Augenoberfläche im Verlauf kontrolliert werden. Diese Untersuchung ist sinnvoll bei langanhaltenden Entzündungen und Problemen beim Tragen von Kontaktlinsen

quantitative Messung von Pupillenstörungen
  • digitale Untersuchung der Pupillenreaktion 
  • Verlaufskontrolle bei Pupillenstörungen und Diagnose von z.B. Entzündungen des Sehnerven
  • neben der bisher möglichen unzulänglichen Beurteilung ob überhaupt eine Pupillenstörung vorliegt oder nicht, besteht jetzt die Möglichkeit der Messung ob die Pupillenstörung sich verbessert oder nicht. Damit ist eine bessere Therapie der Erkrankung möglich.