Diabetische Augenerkrankungen

Krankheitsbild und Ursachen

Der erhöhte Blutzucker (Diabetes mellitus) ist eine Erkrankung, bei der zu hohe Blutzuckerwerte die Blutgefäße schädigen. Durch Ablagerungen des Zuckers an den Gefäßwänden werden die Blutgefäße undicht und verstopfen. Nährstoffe und Wasser werden nicht mehr in genügender Menge transportiert.

Folgen

Die Blutgefäße werden undicht- es entstehen Blutungen, Wasser- und Fettansammlungen in der Sehschicht. Diese Wasser- und Fettansammlungen zerstören die Sehschicht und bei Erreichen der Stelle des besten Sehens (Makula) kommt es nach einiger Zeit zur Erblindung.

Durch Zuckerablagerungen sind die Gefäße teilweise so verstopft, dass die Sehschicht nicht mehr genügend durchblutet wird. Es entstehen Gefäßwucherungen die platzen und zu Blutungen in das Augeninnere führen oder die Sehschicht abheben.

Verlauf

Bei den meisten Menschen, die einen zu hohen Blutzucker haben ist gleichzeitig ein Bluthochdruck vorhanden. Bei rechtzeitigem Erkennen und guter Einstellung beider Erkrankungen treten Veränderungen  im Auge (Zerstörung durch Wassereinlagerungen und Gefäßwucherungen) auch nach Jahrzehnten nicht auf.

Anders bei schlecht eingestelltem Blutzucker und Bluthochdruck. Hier kommt es schon nach ein paar Jahren zu ersten Veränderungen am Auge. Bei fehlender Mitarbeit des Patienten schreiten diese Veränderungen rasch fort und können trotz maximaler Therapie nur verlangsamt oder vorübergehend aufgehalten werden. Eine gute Mitarbeit des Betroffenen bei der Einstellung des Blutzuckers und Bluthochdrucks ist unabdingbar für einen guten Erfolg der Behandlung der Veränderungen des Auges.

ungünstige Faktoren

Stark beschleunigt wird die Schädigung des Auges infolge einer Zuckererkrankung, durch einen zusätzlichen Bluthochdruck, Rauchen, zu hohe Cholesterinspiegel, Schwangerschaft.

Therapie

Lasertherapie zur Verbesserung der Durchblutung der Sehschicht. Bei Wassereinlagerungen in der Stelle des schärfsten Sehens ist die Gabe von gefäßstabilisierenden Substanzen in das Augeninnere notwendig (intravitreale Medikamentengabe).

Die Lasertherapie hat einen andauernden Effekt. Die Wirkung von gefäßstabilisierenden Substanzen in das Auge hat nur einen vorübergehenden Effekt und muss bei Bedarf wiederholt werden.

Verlauf ohne notwendige Therapie bei zuckerbedingten Netzhautveränderungen

Schrittweiser oder plötzlicher Sehverlust bis zur Erblindung.

Weitere Augenveränderungen bei Diabetes mellitus

Linsentrübung (grauer Star), Gefäßwucherungen auf der Regenbogenhaut, eingeschränkte Reaktion der Pupille (dadurch auch Verschlechterung der Sehschärfe und vermehrte Blendung).